Homöopathie

Auf dem Weg zu sich selbst!

Die klassische Homöopathie
Die Geburtsstunde der klassischen Homöopathie fand im 18. Jahrhundert statt. Der deutsche Arzt Samuel Hahnemann hat mit dem Chinarindenversuch das Ähnlichkeitsprinzip entdeckt. „Ähnliches soll durch Ähnliches geheilt werden“. Das heißt, es wird ein Mittel gesucht, das dem Patienten und seinem Beschwerdebild am meisten ähnelt. „Ein Mittel heilt die Symptome beim Kranken, die es beim Gesunden hervorruft.“

Die klassische Homöopathie ist eine sanfte und ganzheitliche Therapieform, die für jedes Alter geeignet ist. Die Homöopathie kann bei akuten sowie chronischen Erkrankungen angewandt werden.

Ziel ist es, Ihr inneres Gleichgewicht wieder herzustellen und Ihre „Lebenskraft“ zu stärken.

 

Die prozessorientierte Homöopathie
Die Begründer der prozessorientierten Homöopathie sind Andreas Krüger und Hans-Jürgen Achtzehn von der Berliner Samuel-Hahnemann-Schule.

Die Prozessorientierte Homöopathie folgt den Grundsätzen der ursprünglichen Methode. Hier liegt der besondere Schwerpunkt auf der emotionalen und seelischen Ebene des Menschen.

Ein Wandlungsprozess in diesem Bereich kann letztendlich zur Veränderung von körperlichen Symptomen führen. Oft verändern sich in diesem Prozess alte Denkstrukturen…

Neben der Auswahl eines homöopathischen Arzneimittels ist das therapeutische Gespräch ein wesentlicher Schwerpunkt in der Behandlung. Der Patient wird bei seinem Erkenntnisprozess begleitet. Gemeinsam werden Lösungsstrategien entwickelt und persönliche Stärken schätzen gelernt.

„Der Weg zum eigenen Selbst kann der Weg zur Gesundung sein.“

 

In meiner Praxis arbeite ich Schwerpunktmäßig mit der prozessorientierten Homöopathie.

Gerne würde ich Ihnen bei diesem Prozess begleitend zur Seite stehen!